Schrecklich schön. Und weit und wild

  • Kap 20   Schrecklich schöner Tag
  • Kap 21   Bleib erschütterbar und widersteh
  • Kap 35   Die Schmach von Gyeongju
  • Kap 38   Der Kimono ist auch bloß ein Dirndl
  • Kap 45   Tops und Flops
  • Kap 3   Landkartenlust
  • Kap 17   Ab wann ist ein Urlaub eine Reise?
  • Kap 19   Allein unter Palmen
  • Kap 21   Bleib erschütterbar und widersteh
  • Kap 25   Auf der Suche nach dem verlorenen Glauben
  • Kap 39   Wann ist man in einem Land angekommen?
  • Kap 16   In Müllgebirgen
  • Kap 24   Meine vergleichsweise kurze Reise ins Jenseits
  • Kap 28   Ein anderer werden
  • Kap 31   Das kleine Zen
  • Kap 35   Die Schmach von Gyeongju
  • Kap 36   Nichts verstehen müssen
  • Kap 45   Tops und Flops

Über das Buch

Wochenendtrip oder Weltumrundung, Pauschal- oder Backpackerreise, Länder-Abhaken oder einfach Last Minute: Wir reisen, was das Zeug hält und in allen nur denkbaren Varianten. Aber was steckt hinter all der Reiselust? Was ist aus dem großen Versprechen, das die Welt einmal war, geworden? ...  mehr

Leseprobe

Seit über vierzig Jahren reise ich. Zunächst nur für ein paar Wochen nach Worthing an der englischen Südküste, wo ich mit meinem Schulfreund Robs Englisch lernen sollte, aber lieber nach Brighton oder London mit ihm fuhr, um Plattenläden abzuklappern. Wenige Sommer später als Tramper kreuz und quer durch Europa ...  mehr

Schrecklich schön und weit und wild – Warum wir reisen und was wir dabei denken

Ca. 320 Seiten
Gebunden, € 22,-(D) / € 22,60(A) / sFr 29,90
ISBN: 978-3-40543-9

Hoffmann und Campe, Hamburg
11.4.2017

E-Book

16,99(D) / 16,99(A) / 21,00(CH)
ISBN: 978-3-455-85181-6

Hoffmann und Campe, Hamburg
11.4.2017

Bilder, wie sie nicht im Buche stehen

Schrecklich schön und weit und wild Bücherjournal, NDR, 10.5.2017

Moderation: Julia Westlake
Regie: Natascha Geier

Lesungstermine

Die offizelle Buchpremiere fand am 20.04.2017 im Museum für Völkerkunde in Hamburg statt.
Weitere Termine finden Sie hier.

Presse

„Es ist gut, daß wir in der Gegenwartsliteratur auch einen literarischen Draufgänger haben, der sich mit halben Sachen nicht abgibt.“  mehr