Jenseitsnovelle

Jenseitsnovelle

erschienen/erscheint bei:

RADIOROPA Hörbuch

Ungekürzte Autorenlesung
ISBN 9783836805438
Sprecher: Matthias Politycki und Nina Petri
3 CDs und 1 DAISY-MP3-CD
€ 14,95




Aufnahme: 14/12/2009 - 16/12/2009

Aus dem Booklet

„Eine mitreißende Liebesgeschichte und ihr schlimmster Albtraum zugleich

Hinrich Schepp ist unter die Sehenden geraten. Nach Jahrzehnten starker Kurzsichtigkeit möchte er den Frauen und ihrer grandiosen Unbegreiflichkeit endlich auf den Grund kommen. Umso mehr, als er in seiner Stammkneipe eine verführerische Schönheit an der Bar beobachtet, die – für einen Schepp entsetzlich verwerflich und glückverheißend zugleich – von ihrer Begleiterin erst geküßt, dann sogar in den Hals gebissen wird. Sein Leben gerät endgültig in Schieflage, als ebenjene Frau wenig später wieder in seiner Kneipe auftaucht – als Bedienung. Aber was hat das alles mit den Notizen seiner Frau Doro zu tun, die er eines Morgens auf dem Schreibtisch findet? Und was mit dem dunklen kalten See, in den die frisch Verstorbenen laut Doro alle hineinmüssen, um darin ein zweites Mal zu sterben?“

Hörproben

Jenseitsnovelle

(Ausschnitt, 2,59 MB, Dauer: 1 Minuten 54 Sekunden)

Pressestimmen

„Das Hörbuch ist hochwertig aufgemacht. Dank den beiden ausgezeichneten Sprechern erweist es sich als eine sehr attraktive Alternative zur Print-Version; ob man die Novelle hören oder lesen möchte: Es handelt sich um ein ausgesprochen eigenwilliges Stück Literatur, das man sich definitiv gönnen sollte.“

(Regina Károlyi, Media-Mania.de, 14/12/10)

„Zum Glück hat sich Politycki entschieden, diese komplexe und verstörende Novelle in schlichter Schönheit im Wechsel mit der Schauspielerin Nina Petri zu lesen. Das macht das Hörbuch strukturiert, bringt Ruhe in die unglaublich lebendige Geschichte von Liebe, Verrat und Tod. Traumhaft schön bis zur letzten Minute.“
(hörBücher, Ausgabe 4/2010, http://www.buecher-magazin.de)

„Verstörend schön – (…), kann da das Hörbuch überhaupt noch punkten? Durchaus. Die Aufsplittung Autor – Sprecherin (Nina Petri) bereichert diesen vielschichtigen Text um eine Geisterstimme und dimensioniert ihn noch einmal neu.“
(Jens Sparschuh, Tagesspiegel, 30/5/10)