Benn

erschienen/erscheint bei:

Auf Anfrage für einem Sammelband mit Ansichten deutscher Schriftsteller über Gottfried Benn, hg. von Heinz Bernhard Beckmann; der Band ist leider nie erschienen.

Entstehungszeitraum: 28/03/2008 - 07/04/2008

Leseprobe (Kompletter Text)

Keine Frage, meine ersten Gedichte waren ziemlich miserabel, viel verschwurbelter Tiefsinn, Simulation von Bedeutung in Ermangelung einer lyrischen Vision, die darin zum Ausdruck hätte kommen können – auch ich war verseucht vom Post-Celan-Virus. Dann aber kam, in einer ganzen Horde an Expressionisten, jeder für sich eine Offenbarung: Gottfried Benn, mit ihm eine glasklare lyrische Sprache und die Erkenntnis, daß es auch und vor allem in der Lyrik auf Gedanken ankommt, nicht nur auf ein gefühlig-geheimnistuerisches Wortgeklingel. Da wußte ich plötzlich, wo für mich die lyrische Benchmark des Jahrhunderts war; und von der Idee, Handwerk durch Genie ersetzen zu können, war ich ein für allemal geheilt.