Erzählungen   Meine Reise zum Tadsch Mahal   ausgewählte Pressestimmen
 

ausgewählte Pressestimmen

Meine Reise zum Tadsch Mahal


"Weniger eine Reiseerzählung als eine Liebeserklärung"
     (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21/2/19)

"Politycki wäre nicht der Hinter-die-Kulissenblicker, der er ist, wenn er sich mit einem Postkartenmotiv zufriedengegeben hätte. [...] Er bewegt sich auf unausgetretenen Pfaden, schaut in den Alltag, beobachtet Menschen und öffnet so den Blick des Lesers auf ein so faszinierendes wie befremdliches Indien, wie man es so noch nie gesehen hat."
     (Hellmuth Opitz, Buch des Monats/Bielefelder, Februar 2019)

"[Politycki] schafft es, das Tadsch Mahal und seine Bedeutung besser in der indischen Gegenwart zu verorten. Mithilfe von uralten Palastchroniken und den überlieferten Berichten europäischer Reisender gelingt es ihm zudem, die Geschichten hinter dem nahezu makellos erscheinenden Gebäude zu erzählen."
     (Andreas Ufen, EKZ Bibliotheksservice, 7/1/19)

"Das Architekturwunder bildet den Auslöser für die Auseinandersetzung mit vielen Aspekten eines immer noch widersprüchlichen Landes und nicht zuletzt mit der eigenen Wahrnehmung."
     (abenteuer + reisen, 1-2/2019)

"Ein inspirierender Text voll kluger Einsichten, nie geschwätzig, nie kitschig – eine Mischung aus persönlicher [...] Liebesgeschichte, philosophischem Pilgerjournal und Lob der Schönheit."
     (Nicole Strecker, Mosaik/WDR3, https://www1.wdr.de, 19/12/18)

"Ein Reisebericht für Indienfans und alle, die es werden wollen."
     (Stuttgarter Nachrichten, Stuttgarter Zeitung, Süd-West-Presse, Ludwigsburger Kreiszeitung, Neue Württembergische Zeitung, Bietigheimer Zeitung, Alb Bote Münsingen, 9/12/18)

"gibt tiefe Einblicke in die indische Kultur"
     (Die Rheinpfalz, 9/12/18)

"Warum mag ich Politycki? Er ist ein feiner Beobachter, und ähnlich wie Paul Theroux, auch ein Romancier. [...] Es hilft zudem, und auch deshalb mag ich den Autoren und seine Reise zum Tadsch Mahal, einen intellektuellen Blick und geschulten Wissensstand einbringen zu können.“
     (Dirk Loew, https://planetenreiter.de, Nov. 2018)

"Man sieht und man liest in diesem Buch ganz klar: Reisen ist auch eine politische Haltung."
     (Claudia Dichter, WDR5 Scala, 5/11/18)

"eine gänzlich ungewohnte Perspektive auf den Tadsch Mahal"
     (Annette Mahro, Badische Zeitung, 3/12/18)

Aktuell
Link zu 'Schrecklich schön und weit und wild'
Link zu Gedichte
 
Nächster Termin
20/06/2019
11:30 Uhr
Gut Geissel
Sämtliche Gedichte 2017-1987